14.06.2016, 12-17 Uhr

DVR-Forum "Automatisiertes Fahren und Ethik: Welche Entscheidungen wollen wir Maschinen überlassen?"

Welche Entscheidungen wollen wir Maschinen überlassen?

Schon heute werden wir durch Assistenzfunktionen beim Autofahren unterstützt. Diese helfen, Unfälle zu vermeiden oder deren Folgen zu vermindern. In nicht allzu ferner Zukunft werden hochautomatisierte Fahrfunktionen folgen: Das Fahrzeug übernimmt – zunächst zeitweise – die Fahraufgabe, es gibt Gas, lenkt und bremst. Die Fahrenden können sich in dieser Zeit anderweitig beschäftigen und müssen die Fahrsituation nicht überwachen.

Doch was geschieht beim hochautomatisierten Fahren in einem Notfall, wenn sich ein Unfall nicht mehr vermeiden lässt?

In solchen Situationen müssen die Fahrzeuge in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen. Dafür müssen sie programmiert werden, Menschen müssen festlegen, wie das Auto reagieren soll. In rasender Geschwindigkeit kann die Maschine viele Möglichkeiten durchspielen und die Reaktion auswählen, die den größten Erfolg - bzw. den geringsten Schaden - verspricht. Unter Umständen wird das Fahrzeug jedoch ein Fahrmanöver auswählen, durch das ein Mensch verletzt oder getötet wird.

Hier stellen sich zahlreiche grundsätzliche Fragen: Welche ethischen und moralischen Prinzipien sollen für hochautomatisiertes Fahren gelten? Lässt es das Recht überhaupt zu, dass Maschinen Entscheidungen über Leben und Tod treffen? Und wer ist verantwortlich, wenn eine Maschine eine falsche Entscheidung trifft?

Ist es denkbar und wünschenswert, wenn automatisierte Fahrzeuge über eigene Charaktere verfügen, so wie es ja auch Fahrer und Fahrerinnen mit unterschiedlichem Temperament gibt? Und kann es sein, dass man eines Tages das händische Fahren verbietet, wenn sich das automatisierte Fahren als viel sicherer herausstellen sollte?

Wie sollten die notwendigen gesetzlichen Änderungen in der Gesellschaft debattiert werden?

In einem DVR-Forum kommen traditionell unterschiedliche Meinungen zu Wort. Fakten und Positionen aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden vorgestellt und ausgetauscht. Für unser 22. DVR-Forum haben wir ein Thema gewählt, das den technischen Fortschritt auf den Prüfstand ethischer Überlegungen stellt.

Das Forum wird von der FSD - Zentrale Stelle nach StVG und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unterstützt.

Wir laden Sie hiermit herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Dokumentation der Veranstaltung


Veranstaltungsort:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstr. 22/23
10117 Berlin

Veranstalter/Partner:

Deutscher Verkehrssicherheitsrat
Auguststraße 29
53229 Bonn
Tel: 0228 / 40001-0
Fax: 0228 / 40001-67
http://www.dvr.de
info@dvr.de

Downloads:

Flyer