Dokumentation der Veranstaltungen 2009

In ganz Deutschland fanden über 50 Veranstaltungen statt, die sich an unter­schiedliche Zielgruppen richteten und verschiedene Verkehrs­sicherheits­themen in den Fokus stellten, oder als aufmerksamkeitsstarkes Großevent eine breite Öffentlichkeit anzogen.

Gesamtübersicht der Veranstaltungen:

(bundesweit) Aktion „SafetyCheck 2009“
(bundesweit) Bundesweite Wash & Check Aktion vom 15.06-28.06.09
(bundesweit) Rückblick: Technik braucht Sicherheit - GTÜ-Gewinnspielwoche vom 13. bis 20. Juni anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit
(bundesweit) DSGS - "Tag des Zebrastreifens"
(59227 Ahlen) Tag der Verkehrssicherheit in Ahlen im Kreis Warendorf
(12555 Berlin) Technik braucht Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Hoffmann
(33602 Bielefeld) Mitmachaktion für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Bielefeld
(89134 Blaustein-Arnegg) Technik braucht Sicherheit - Ingenieurbüro Ricken mit kostenlosem Fahrzeug-Sicherheitscheck
(39288 Burg) Umfangreiches Programm der Verkehrswacht Jerichower Land und des Nutzfahrzeugservice
(56812 Cochem) Familiensicherheitstag
(64283 Darmstadt) Großer Aktionstag in Darmstadt
(06844 Dessau) Aktionswoche Alkohol - ADAC mit Team in Dessau - Fahrradturniere
(35683 Dillenburg) Firma Schmäing Markierungen GmbH
(01139 Dresden) „Tag der Ladungssicherung“ am 20. Juni in Dresden
(15890 Eisenhüttenstadt) Siegerehrung Landeswettbewerb „Bester Schülerlotse des Landes Brandenburg“
(21502 Geesthacht) Zweirad-Akademie bietet am 20.06.2009 Kurventraining auf dem Heidbergring in Geesthacht
(33790 Halle) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit in der Kfz-Prüfstelle Halle
(45721 Haltern) Aktionstag der BG Nahrungsmittel und Gaststätten
(21037 Hamburg) Fahrlehrerverband Hamburg mit Bikerveranstaltung am Fähranleger Zollenspieker in Hamburg
(74076 Heilbronn) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Stephan (Heilbronn)
(58675 Hemer) Mit Sicherheit gut unterwegs - Autohaus Nixdorf unterstützt den Tag der Verkehrssicherheit
(49477 Ibbenbüren) Firma roadmarking - Gesellschaft für Fahrbahntechnik mbH aus Hagen
(34134 Kassel) "Runter vom Gas!" unterstützt Aktionswoche "Alkohol" in Kassel
(24105 Kiel) Tag der Verkehrssicherheit in Kiel
(18236 Kröpelin) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Bockholt
(89150 Laichingen) Ingenieurbüro Häberle beteiligt sich am GTÜ-Gewinnspiel
(84028 Landshut) Eröffnung der ADAC Fahrsicherheitsanlage in Landshut Niederbayern am 20.06.2009
(51371 Leverkusen) Technik braucht Sicherheit - Ingenieurbüro Adams beteiligt sich am GTÜ-Gewinnspiel
(55126 Mainz-Finthen) ACE informiert auf einer Veranstaltung in Mainz über Gefahren und Folgen von Alkohol und Drogen am Steuer
(72525 Münsingen) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Peter Lambert
(99734 Nordhausen) Safety-Checks in Nordhausen
(63069 Offenbach) Aktionstag in Offenbach am Main
(74629 Pfedelbach) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Stephan (Pfedelbach)
(14482 Potsdam) Aktion junge Fahrer – Veranstaltung im Stern-Center in Potsdam
(56401 Montabaur) Volkmann & Rossbach GmbH
(33378 Rheda-Wiedenbrück) Firma Heinz Jasper GmbH
(78628 Rottweil) Firma Rostra VR
(66111 Saarbrücken) Firma Dieter Silbernagel GmbH
(06526 Sangerhausen) Großer Preis vom Hagebau
(98553 Schleusingen) Firma Wolfschmidt GmbH
(53721 Siegburg) Verkehrssicherheitstag in Siegburg
(76547 Sinzheim) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit im Ingenieurbüro Steiner
(09366 Stollberg) Verkehrszentrum Stollberger Land im Einsatz für die Sicherheit auf Schulwegen
(35781 Weilburg) Mehr Service für Sicherheit - Attraktive Preise am Tag der Verkehrssicherheit in der Kfz Schätz- und Prüfstelle Scheuren & Lehr
(26382 Wilhelmshaven) Der Fachverband Schlafapnoe beteiligt sich an einer Veranstaltung zur Sicherheit im Straßenverkehr
(38440 Wolfsburg) Aktionswoche Alkohol - ADAC mit Team in Wolfsburg - Fahrradturniere



Bundesweite Aktionen:

Bundesweite Wash & Check Aktion vom 15.06.-28.06.2009

Auch 2009 war die Resonanz auf die Wash & Check Aktion durchweg positiv.
Vom 15.06. bis 28.06.2009 nahmen knapp 200 Waschstraßen und Tankstellen an der Sicherheitsaktion teil. Alle beteiligten Standorte wurden mit Informationsmaterial rund um die Themen Reifenalter, Profiltiefe und Luftdruck ausgestattet, so dass eine bundesweite Präsenz zum Schwerpunkt Reifensicherheit geschaffen wurde. Am 19.06. und 20.06.2009 waren an 10 Standorten Expertenteams vor Ort, die Reifenchecks durchführten. Das Ergebnis spricht für sich: fast 36 % aller geprüften Fahrzeuge wiesen Mängel bei der Profiltiefe, dem Reifenalter oder dem Luftdruck auf (2008 waren es ca. 25%) – Grund genug, auch in der kommenden Saison Autofahrer aktiv zu anzusprechen und zu motivieren, den Zustand ihrer Reifen sorgfältig und regelmäßig zu prüfen oder in einer Fachwerkstatt überprüfen zu lassen.

Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009

 
nach oben


Beim Tag der Verkehrssicherheit gab es viele Gewinnerinnen

GTÜ-Gewinnspielwoche

Die GTÜ und ihre Partner beteiligten sich nun bereits zum zweiten Mal unter dem Motto "Technik braucht Sicherheit“ am Tag der Verkehrssicherheit. Die Partnerbüros gestalteten ihre Aktionen mit viel Engagement: So konnten alle interessierten Autofahrer vom 17. bis 20. Juni an der GTÜ-Gewinnspielwoche teilnehmen. Auf Wunsch wurde am Fahrzeug ein Sicherheitscheck durchgeführt. Professionell geprüft wurden dabei Räder, Reifen, Licht und Bremsen. Alle Autofahrer erhielten somit neben der Gewinnchance auf einen attraktiven Sachpreis wertvolle Erkenntnisse über den Zustand ihres Fahrzeugs. Unter den richtigen Antworten auf die Gewinnspielfrage, mit welcher HU-Plakette die Hauptuntersuchung im Juni 2009 fällig war, wurden die Gewinner in der Stuttgarter GTÜ-Zentrale ausgelost.

Ing.-Büro für Fahrzeugtechnik Adams
51371 Leverkusen
Auch die Kundinnen beteiligten sich am GTÜ-Gewinnspiel

Ingenieurbüro Bockholt
18236 Kröpelin
4. Preis

Ingenieurbüro Breidenbach & Krone
33790 Halle
Preisübergabe: 5. Preis

Ingenieurbüro Häberle
89150 Laichingen

Ingenieurbüro Hoffmann
12555 Berlin

Ingenieurbüro Peter Lambert
72525 Münsingen
Preisübergabe: 3. Preis

Ingenieurbüro Ricken
Kfz-Prüfstelle
89134 Blaustein-Arnegg
Preisübergabe: 2. Preis

Ingenieurbüro Scheuren und Lehr GbR
35781 Weilburg

Steiner Prüfgesellschaft mbH
76547 Sinzheim
Preisübergabe: 1. Preis

Ingenieurbüro Stephan
74076 Heilbronn

Ingenieurbüro Stephan
74629 Pfedelbach

nach oben
 

Bundesweite Wash & Check Aktion vom 15.06.-28.06.2009

Auch 2009 war die Resonanz auf die Wash & Check Aktion durchweg positiv.
Vom 15.06. bis 28.06.2009 nahmen knapp 200 Waschstraßen und Tankstellen an der Sicherheitsaktion teil. Alle beteiligten Standorte wurden mit Informationsmaterial rund um die Themen Reifenalter, Profiltiefe und Luftdruck ausgestattet, so dass eine bundesweite Präsenz zum Schwerpunkt Reifensicherheit geschaffen wurde. Am 19.06. und 20.06.2009 waren an 10 Standorten Expertenteams vor Ort, die Reifenchecks durchführten. Das Ergebnis spricht für sich: fast 36 % aller geprüften Fahrzeuge wiesen Mängel bei der Profiltiefe, dem Reifenalter oder dem Luftdruck auf (2008 waren es ca. 25%) – Grund genug, auch in der kommenden Saison Autofahrer aktiv zu anzusprechen und zu motivieren, den Zustand ihrer Reifen sorgfältig und regelmäßig zu prüfen oder in einer Fachwerkstatt überprüfen zu lassen.

Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009
Messung der Profiltiefe im Rahmen der Wash & Check Aktion 2009

 
nach oben


(56410 Montabaur) DSGS-"Tag des Zebrastreifens" auch in Montabaur

Die Deutsche Studiengemeinschaft für Straßenmarkierungen (DSGS) e.V. initiierte bereits zum zweiten Mal zusammen mit ihren Partnerunternehmen im gesamten Bundesgebiet einen „Tag des Zebrastreifens“. An diesem Tag wurden kostenlose Erneuerungen von Zebrastreifen und/ oder Piktogrammen vor Schulen oder Kindergärten in der Gemeinde der beteiligten Unternehmen durchgeführt.


Neuer Zebrastreifen in Koblenz

So erneuerte beispielsweise das Unternehmen VOLKMANN & ROSSBACH in der Stadt Montabaur wie schon im Vorjahr kostenlos einen abgenutzten Zebrastreifen im Stadtgebiet Montabaur. Die Aktion hat zum Ziel, marode Zebrastreifen zu erneuern, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Die Wahl in Montabaur fiel dieses Jahr auf den stark beanspruchten Zebrastreifen an der Peterstorstraße Ecke Koblenzer Straße gegenüber der Stadthalle „Mons Tabor“.
Übrigens: Nicht ohne Grund fällt der "Tag des Zebrastreifens" auf den dritten Samstag im Juni: Dieser Tag wurde vom DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat) zum „Tag der Verkehrssicherheit“ ausgerufen.
Weitere Straßenmarkierungen wurden in Rheda-Wiedenbrück, Rottweil, Saarbrücken, Schleusingen, Dillenburg, Warendorf, Ibbenbüren, Koblenz und Döbeln aufgebracht.
 
Stadtbürgermeister Klaus Mies freut sich über die Aktion
Stadtbürgermeister Klaus Mies freut sich über die Aktion
 
Neuer Verkehrsgarten an der Bouché-Schule in Berlin
Neuer Verkehrsgarten an der Bouché-Schule in Berlin

 
nach oben



Mitmach-Aktionen:

(33602 Bielefeld) Mitmachaktion für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in Bielefeld

Zum Tag der Verkehrssicherheit startete das WESTFALEN-BLATT eine einmalige Aktion und setzte auf die Mithilfe der Leserinnen und Leser. So wurde die Bielefelder Bevölkerung darum gebeten, Straßen zu nennen, auf denen Ihrer Einschätzung entsprechend zu schnell gefahren wird.
Die WESTFALEN-BLATT-Leser (selbstverständlich auch die Autofahrer) gaben per E-Mail, Fax oder Postkarte bis zu drei Straßen an, die die drei die Aktion initiierenden Vereine ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Bielefeld), GAFF (Gruppe aktiver Fahrradfahrer und Fußgänger) und VCD (Verkehrsclub Deutschland) einmal genauer unter die Lupe nehmen sollten. Weiterhin wurden Teletachos aufgestellt. Damit verbunden ist entsprechend die Einladung, durch die Geschwindigkeitswahl für mehr Sicherheit zu sorgen. Eine Senkung um 5 km/h bedeutet in Bielefeld 140 Verletzte weniger im Jahr (Daten errechnet aus der Studie der Europäischen Union ‘MASTER Managing Speeds of Traffic on European Roads’).
Ziel der Aktion ist es, Bielefelder Straßen nach ihrem Gefährlichkeitspotential, was die Geschwindigkeit betrifft, einzustufen. Dabei wird die so genannte "85-Prozent-Geschwindigkeit" als Kennzahl verwendet. Die "85-Prozent-Geschwindigkeit" ist die Geschwindigkeit, die auf dieser Straße von 85 Prozent der Fahrer eingehalten und von 15 Prozent überschritten wird. Liegt sie unter dem Tempolimit, wird die Straße als "verträglich" eingestuft (grüner Bereich), "Achtung" heißt es bei fünf Stundenkilometern über dem Tempolimit (gelb). Was noch darüber liegt, bedeutet "Gefahr" (rot).
 
Postkarte
Postkarte

 
nach oben


(09366 Stollberg) Verkehrszentrum Stollberger Land im Einsatz für die Sicherheit auf Schulwegen

Unter dem Motto "Runter vom Gas - Kinder haben keine Bremse" will das Verkehrszentrum Stollberger Land e.V. die Sicherheit von Schulwegen verbessern. Bis zum 20. Juni, dem Tag der Verkehrssicherheit, wurde daher in Gornsdorf (17.6.), Auerbach (18.6.), Oelsnitz (19.6.), und Neuwürschnitz (19.6.) das vereinseigene Geschwindigkeitsmessgerät vor Schulen aufgebaut; Verkehrshelfer standen bereit, um den Kindern beim Überqueren der Straße zu helfen. Ziel war es, die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren, damit an diesen Punkten eine gefahrlose Geschwindigkeit eingehalten wird.
Die Grundschulen, an denen Messungen durchgeführt wurden, waren nach Hinweisen der dort tätigen Verkehrshelfer ausgewählt worden. Sie sichern die Straße, wenn Kinder auf die andere Seite wollen und begleiten sie auf dem Weg zum Bus. beinahe täglich berichten die Helfer von zu schnell fahrenden Verkehrsteilnehmern.

 
nach oben



Publikums-Events:

(39288 Burg) Umfangreiches Programm der Verkehrswacht Jerichower Land und des Nutzfahrzeugservice

Der 20.06.2009 stand bundesweit ganz im Zeichen der Verkehrssicherheit, so auch im Jerichower Land. In Burg boten Verkehrswacht und Nutzfahrzeugservice ein umfangreiches Programm mit Gurtschlitten, LKW-Fahren und Überschlag­simulator. Die Polizei führte diverse Kontrollen durch. Begeistert probierten die Besucher unter Anweisung das Aussteigen aus dem Überschlagsimulator aus, denn das Aussteigen kopfüber aus einem Auto will gelernt sein.
Der Überschlagsimulator war jedoch nur eine von zahlreichen Stationen auf dem Gelände der Verkehrswacht. Der Oldtimer Club Burg fuhr mit seinen alten Gefährten vor, die Polizei stand vor Ort, für Kinder standen Elektro-Autos, Buggys, Dreiräder und natürlich eine Hüpfburg zum Spielen bereit. Die Verkehrswacht bot zudem Fahrradcodierungen an und verschiedene Vereine stellten sich vor. Auch der angrenzende Nutzfahrzeug-Service präsentierte seine LKW. Einmaliger Höhepunkt: Jeder Besucher durfte mit einer Zugmaschine Slalom fahren. Wer den Parcours am schnellsten überwand und dabei keine Hütchen überfuhr, gewann. Zu gewinnen gab es unter anderem einen Besuch auf dem Nürburgring.
Zusätzlich zum Aktionsprogramm führte die Polizei am Sonnabend mehrere Tempokontrollen sowohl in Möser als auch in Burg durch. In Gommern und Biederitz achteten sie verstärkt auf das richtige Anschnallen und die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge.

Der bei Groß und Klein beliebte Überschlagsimulator
Der bei Groß und Klein beliebte Überschlagsimulator
Auch eine Fahrradcodierung, die dabei hilft, das Fahrrad im Falle eines Diebstahls zu identifizieren, wurde angeboten
Auch eine Fahrradcodierung, die dabei hilft, das Fahrrad im Falle eines Diebstahls zu identifizieren, wurde angeboten

 
nach oben


(56812 Cochem) Familiensicherheitstag

Trotz hoher Temperaturen strömten zahlreiche Besucher zum Familiensicherheitstag in Cochem. Unmittelbar nach der Eröffnung des Familiensicherheitstages durch die Kreisbeigeordnete Frau Inge Krämer in Vertretung von Landrat Manfred Schur wurde es heiß. Daran waren aber nicht nur die sommerlich heißen Temperaturen schuld, dafür sorgte auch die Feuerwehr Cochem. In Ihren spektakulären Vorführungen, wo es unter anderen zur Staub- und Fettexplosion kam, sorgte die Feuerwehr mehrmals am Tag dafür, dass die zahlreichen Besucher Feuer und Flamme waren.
Für die nötige Abkühlung sorgte dann immer wieder die Polizeipuppenbühne in ihrem „Rollenden Klassenzimmer“. In dem als Puppentheater umgebauten und klimatisierten Linienbus erfuhren Kinder und Erwachsene vieles über das richtige Verhalten im Straßenverkehr oder als Mitfahrer in Fahrzeugen. Wichtig war auch die Botschaft, dass man vor der Polizei KEINE Angst haben muss, sondern diese der Freund und Partner aller, insbesondere der Kinder ist.
Für Aufsehen sorgten auch die Vorführungen des Jugendrotkreuz Cochem sowie des THW Cochem: Die Besucher und vor allen Dingen die Kinder konnten sehen, dass Erste Hilfe gar nicht so schwer ist wie es scheint. Natürlich durften alle selbst einmal Hand anlegen und ausprobieren wie man einen einfachen Verband in kurzer Zeit richtig anlegt.
Das THW Cochem demonstrierte mit Ihrer Leiterhebelübung an und von der Moselbrücke Cochem, wie verunfallte Personen auch aus schwierigem Gelände geborgen und schließlich durch das DRK notärztlich versorgt werden können.
Sehr gut besucht waren auch die Vorführungen am Kindergurtschlitten der Polizei und der Stand der Kreisverkehrswacht Cochem-Zell.
Beim Knall des Kindergurtschlittens zuckten viele Besucher zusammen. Hier konnten Erwachsene und Kinder sehen, was passiert, wenn man sich nicht oder falsch im Fahrzeug sichert – und das schon bei einer Geschwindigkeit von (nur) 11 km/h. „Paul“, die Demonstrationspuppe, wurde nach vorne aus dem Sitz geschleudert. Der Grund hierfür wurde von den Kindern auch sehr schnell gefunden – „Paul“ war nicht angeschnallt.
Die Kinder wussten natürlich, dass man sich vorschriftsmäßig anschnallen und einen Kindersitz benutzen muss. Dafür durften sich alle als Belohnung einmal auf das Polizeimotorrad setzen.
Derweil informierten sich die Eltern am Nachbarstand des ADAC, am Sicherheitsmobil der Polizei und dem Infostand des Weißen Ringes rund um das Thema „Kindersitze".
Bei der Verkehrswacht Cochem-Zell gab es schließlich Informationen rund um das „verkehrssichere Fahrrad“ sowie die notwendige Ausrüstung. Zur Minderung schwerwiegender Kopfverletzungen empfiehlt die Verkehrswacht allen Besuchern, beim Radfahren einen Fahrradhelm zu tragen.
Einen solchen gab es schließlich bei der abschließenden Verlosung des Gewinnspiels für die Kinder zu gewinnen. Von den Veranstaltungsteilnehmern wurden insgesamt ca. 60 Sachpreise zusammengetragen und an die Kinder vergeben.
Der ADAC Mittelrhein spendete zudem einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining, welcher für 50,- Euro versteigert wurde. Dieser sowie der Gesamterlös aus der Veranstaltung (aus Spenden, dem Verkauf von einer leckeren Suppe des THW und Getränken) geht an die Kinderkrebsklinik Kemperhof in Koblenz.
 
Vorführung der Feuerwehr Cochem
Vorführung der Feuerwehr Cochem

 
nach oben


(64283 Darmstadt) Großer Aktionstag in Darmstadt

Zahlreiche Passanten beteiligten sich am Aktionstag am 20. Juni in Darmstadt, den die Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung gemeinsam mit der Unfallkasse Hessen aus Anlass des Tages der Verkehrssicherheit 2009 auf dem Friedensplatz veranstaltete.
Rund um das Thema „Sicherheit im Straßenverkehr“ gab es Mitmachaktionen sowie Spiel und Spaß für die ganze Familie. In unserem im Schulungs-Truck integrierten Simulator konnte man hautnah das Gefühl einer Fahrt auf Glatteis oder im Vollrausch erleben. Ein Gurtschlitten demonstrierte, wie sich ein Aufprall mit geringer Geschwindigkeit anfühlt. Außerdem konnte ein für den Führerschein gültiger Sehtest gemacht werden. Für die ganz Kleinen gab es einen Bewegungs- und Geschicklichkeitsparcours zum Austoben und Trainieren der Geschicklichkeit. Schulkinder meisterten die Herausforderungen des Fahrradparcours der Jugendverkehrsschule des Polizeipräsidiums Südhessen. Beim Sicherheitsquiz gab es viele schöne Preise zu gewinnen. Für Spiel und Spaß sorgten Kinderschminken, Luftballonmodellieren und ein kreatives Rahmenprogramm. Und wer schon immer einmal einen Rettungswagen von innen sehen wollte, für den stand ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe bereit – Erste Hilfe zum Anfassen!
 
Die BG Druck & Papierverarbeitung sowie die UK Hessen starteten einen großen Aktionstag
Die BG Druck & Papierverarbeitung sowie die UK Hessen starteten einen großen Aktionstag

Gurtschlitten
Gurtschlitten
Geschicklichkeitsparcours für Kinder
Geschicklichkeitsparcours für Kinder

 
nach oben


(24105 Kiel) Beteiligung der Landespolizei Schleswig-Holstein im Rahmen der Kieler Woche

Auch im Jahr 2009 - und somit seit Initiierung des Tages der Verkehrssicherheit im Jahr 2005 zum fünften Mal - hat die „Arbeitsgruppe Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit“ (AG PVSA) der Landespolizei Schleswig-Holstein mitgewirkt. Im Rahmen der Kieler Woche wurden am Samstag, den 20. Juni 2009, von 12.00 bis 18.00 Uhr verschiedene Verkehrssicherheitsthemen vor dem Gebäude des Wasserschutzpolizeireviers Kiel präsentiert.
Besucher hatten dort unter anderem die Möglichkeit, an einem Fahrsimulator Ihre Reaktionszeiten zu testen oder während einer Simulation die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr zu „erfahren“. Neben Ausstellungen zu den Themen „Kinder im Verkehr“ und „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ war auch ein Beamter der Wasserschutzpolizei vor Ort, um Fragen zur Sicherheit auf den Wasserstraßen zu beantworten. Echte Hingucker waren auch wieder ein Polizei-Oldie-Käfer Baujahr 1955 sowie eine Polizei-Harley-Davidson.
Viele tausend Besucher sind im Laufe des Tages am Stand vorbei gekommen, einige Hundert nutzten das Angebot, um sich persönlich beraten zu lassen, den Fahrsimulator zu testen oder einfach die Tipps und Hinweise der Ausstellungen zu lesen. Insgesamt war der Tag ein großer Erfolg!
 
Stand der Arbeitsgruppe Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit
Stand der Arbeitsgruppe Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit – Einer Besucherin wird der Fahrsimulator vor der „Fahrt“ erklärt

 
nach oben


(63069 Offenbach) Aktionstag in Offenbach am Main

Beim "Tag der Verkehrssicherheit" am Samstag informierte die Berufsgenossen­schaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am Ringcenter nicht nur über Sicherheit im Straßenverkehr, sie hatte auch mehrere Stationen aufgebaut, an denen Autofahrer etwas lernen konnten. Beispielsweise zeigten Instruktoren an einem Überschlag­simulator wie man sich aus einem Fahrzeug befreit, das nach einem Unfall auf dem Dach liegt.
Welche ungeheuren Kräfte schon bei geringen Geschwindigkeiten bei einem Unfall auf den Fahrer wirken, konnte man auf dem Gurtschlitten erleben. Mit elf Kilometer pro Stunde trifft der Sitz hier auf eine Metallplatte. Der Körper wird nach vorne geschleudert, der Sicherheitsgurt schneidet in Brust und Bauch ein und der Kopf kippt nach vorne. Damit es zu solchen Unfällen erst gar nicht kommt, konnten Autofahrer im Simulator ihr Reaktionsvermögen trainieren.

Fahrsimulator
Fahrsimulator
Überschlagsimulator
Überschlagsimulator

 
nach oben


(53721 Siegburg) Verkehrssicherheitstag in Siegburg

In Siegburg drehte sich am 20. Juni alles um die Verkehrssicherheit. In der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr präsentierten sich in der Fußgängerzone am S-Carré das Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises, die Kreispolizeibehörde Siegburg, die Stadt Siegburg, das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Rhein-Sieg, die Verkehrswacht des Rhein-Sieg-Kreises, die Feuerwehr, das Institut für Zweiradsicherheit, der TÜV Rheinland, der Allgemeine Deutsche Fahrradclub, die Hannelore Kohl-Stiftung und Radsport Krüger Sankt Augustin. Ein vielfältiges Angebot rund um das Thema mit dem Schwerpunkt "Sicherheit mit Fahrrad und Motorrad" lockte zahlreiche Besucher an.
Am gemeinsamen Stand der Veranstalter von Kreispolizeibehörde, Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises und Kreisstadt Siegburg wurden Einsatzfahrzeuge der Polizei vorgeführt. Mit kleinen Film-Spots wurden Unfälle gezeigt und auf Wunsch das „Unfalllagebild“ erläutert. Dabei wurde über das richtige Verkehrsverhalten aufgeklärt, damit es nicht zu solchen Unfällen kommt. Außerdem wurden Fragen zur Verkehrssicherheit, zum Beispiel zur Sicherung des Schulweges, beantwortet.
Das Straßenverkehrsamt stellte seinen Radarwagen zur Geschwindigkeits­überwachung vor. Mit Hilfe einer „Rauschbrille“ wurde demonstriert, wie sich Alkohol auf das Reaktionsvermögen auswirkt. Die Polizei lud die Kinder ein, ihre Geschicklichkeit auf einem Fahrradparcours zu testen.
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) war mit einem Rettungswagen vor Ort. Hier wurde über Erste-Hilfe-Maßnahmen am Unfallort informiert sowie die Gerätschaften zur Frühdefibrillation vorgestellt. Bei der Verkehrswacht konnten Kinder und Erwachsene ihr Reaktionsverhalten auf einem Fahrradsimulator testen und ihr Reaktionsvermögen unter Beweis stellen.
Am Stand des TÜV Rheinland bestand die Möglichkeit, Segway-Fahrzeuge - das sind kleine Elektroroller, die mit Selbstbalance gesteuert werden können -  auszuprobieren. Das Institut für Zweiradsicherheit war mit seinem Motorradsimulator vor Ort. Mit dem realen Motorrad ist eine Schräglage bis zu 20 Grad möglich.
Die Hannelore-Kohl Stiftung gab nützliche Tipps rund um den richtigen Kopfschutz.
Am Stand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs wurde neben allgemeinen Informationen rund um das Thema "Fahrrad" auch eine Fahrrad-Codierung gegen ein geringes Entgelt bei der Firma Radsport Krüger ein Fahrrad-Lichtcheck angeboten.
Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Während der Veranstaltung bot die Jugendbehindertenhilfe an einem Stand Speisen und Getränke zu kleinen Preisen an. Die Firma KG-EVENT sorgte für musikalische Unterhaltung.

* mpg-Film zum Verkehrssicherheitstag 2009 in Siegburg (21,3 MB)

 
nach oben



Aktionen gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr:

(55126 Mainz-Finthen) Auto Club Europa (ACE) informiert auf einer Veranstaltung in Mainz über Gefahren und Folgen von Alkohol und Drogen am Steuer

Die Problematik Drogenmissbrauch im Straßenverkehr stand am "Tag der Verkehrssicherheit" im Mittelpunkt bei dem vom ACE im Rahmen des "Tages der Verkehrssicherheit" initiierten Fahrsicherheitstraining auf dem Layenhof. Rund 20 Fahranfänger vom Gymnasium Theresianum fanden sich auf dem Airfield ein.
Die Zahl der zwischen 2001 und 2007 polizeilich ermittelten Drogen- und Medikamentendelikte im Straßenverkehr ist von 9.700 auf alarmierende 31.000 gestiegen, dazu kommen noch 195.000 geahndete Alkoholverstöße. Daher war eines der vier Module dem Thema Drogen und Alkohol gewidmet. In weiteren Modulen ging es um Verkehrsrecht, das richtige Fahrzeughandling und das Trainieren einer Vollbremsung. Denn gerade Letzteres kostet Überwindung und an den Slalomparcours tastet man sich doch lieber langsam ran. Das Highlight war jedoch mit Sicherheit die Rauschbrille, die einen Promillegehalt von etwa 1,1 simuliert. Das gehen auf einer geraden Linie wird zur Unmöglichkeit, wenn da auf einmal zwei Linien sind, und man sich für eine entscheiden muss.

 
nach oben


(34134 Kassel) „Runter vom Gas!“ unterstützt im Rahmen des Tages der Verkehrssicherheit die Aktionswoche „Alkohol“ in Kassel

Anlässlich der Aktionswoche „Alkohol“ der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) e.V. informierte die Kampagne „Runter vom Gas!“ vom 19. bis 20. Juni 2009 im dez Einkaufzentrum in Kassel. Egal ob sie sich als Kasseler, Kasselaner und Kasseläner bezeichnen - den Besuchern des dez Einkaufszentrums in der documenta-Stadt bot sich am vergangenen Wochenende ein breites Angebot zur Verkehrssicherheit und zum Thema „Alkohol im Straßenverkehr“. Die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ informierte vor Ort über angepasste Fahrweise im Straßenverkehr und die Risiken von überhöhter Geschwindigkeit. Bei alkoholfreien Cocktails, Fahrsimulationen und Gehversuchen mit der „Rauschbrille“ warnten des Weiteren die Polizei, der TÜV Hessen und viele Verbände vor Alkohol am Steuer.
Am „Runter vom Gas!“-Stand entwickelten sich eine Vielzahl von interessanten Gesprächen und Begegnungen. Zu den Einkäufen der Besucher gesellte sich auf diesem Weg so manche Informationspublikation der Kampagne. Viele fragten auch für ihre Kinder oder Enkel nach Autofahrer- bzw. Motorrad-Broschüren.
Am Ende der Aktionswoche hieß es schließlich „Runter vom Gas! – Gute Fahrt Kassel!“
 
Viele Besucher des dez Einkaufszentrums in Kassel informierten sich während der Aktionswoche „Alkohol“ beim „Runter vom Gas!“-Stand.
Viele Besucher des dez Einkaufszentrums in Kassel informierten sich während der Aktionswoche „Alkohol“ beim „Runter vom Gas!“-Stand.

 
nach oben