21.6.2014, 09:00-17:00 Uhr

Tag der Verkehrssicherheit

“Wir finden moderne Kommunikationsgeräte auch ganz toll, doch unter Umständen kann ihr Gebrauch während der Fahrt Unfälle mit schwersten Verletzungen oder tödlichem Ausgang verursachen“, sagt Wolfgang Zwingel. Er ist Verkehrssicherheitstrainer beim ACE Auto Club Europa und leitet auf dem Trainingsgelände seines Clubs auf dem Airfield Layenhof am Samstag (21. Juni) eine Unterrichtseinheit der besonderen Art. Die Botschaft von Zwingel lautet: „Wer ein Smart-Phone hinterm Steuer benutzt, ist total abgelenkt, fährt streckenweise blind und bringt sich und andere damit in höchste Gefahr“. Diese Gefährdung aber wird häufig vollkommen unterschätzt, weiß der ACE-Verkehrssicherheitsexperte. Er will daher anhand fahrpraktischer Übungen mit jungen Leuten demonstrieren, wie gefährlich es tatsächlich ist, mit dem Handy am Steuer zu hantieren.

Zwingel: „Jeder Dritte 18- bis 25-jährige Fahrer telefoniert ohne Freisprecheinrichtung, schreibt während der Fahrt SMS oder beschäftigt sich mit anderen ablenkenden Infotainment-Angeboten im Auto“.

Der ACE erläutert, dass mit dem Einzug des Smart-Phones das gewöhnliche Handy einen ganz neuen Stellenwert erhalten hat. Telefonieren an sich wird eher zur Nebensache; Smart-Phones können viel mehr und eröffnen unter anderem den Zugang zu zahllosen Apps und dem World Wide Web.

Ablenkung pur am Steuer ist programmiert, warnt der ACE, dessen Beobachtung sich wissenschaftlich belegen lässt. Nur jeder zweite Autofahrer (52 Prozent) verzichtet demnach bewusst auf das Telefonieren im Auto. Das hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in einer repräsentativen Befragung unter 2.000 Verkehrsteilnehmern herausgefunden.

Besonders schnell ablenkbar sind junge Fahrer. Sie sind vor allem beim SMS-Schreiben und beim Telefonieren deutlich aktiver als ältere. Geschlechterunterschiede gibt es hingegen kaum.

„Mit dem Handy die Kurve kriegen?!“
„Mit fahrpraktischen Übungen wollen wir die Gefährlichkeit der Benutzung des Handys am Steuer verdeutlichen. Zum Stichwort Reizüberflutung können die Teilnehmer sich auf einige Überraschungen gefasst machen“, kündigt ACE-Trainer Zwingel an.

Termin: Tag der Verkehrssicherheit, Samstag 21. Juni 2014,
9:00 bis 17:00 Uhr,
Ort: Mainz-Finthen, Airfield Layenhof - ACE Trainingsgelände

Die Veranstaltung des ACE findet statt in Kooperation mit dem Rheinland-Pfälzischen Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur sowie mit dem Mainzer Gymnasium Theresianum.

Unfallverhütung zahlt sich aus
Unter dem Dach des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) findet der „Tag der Verkehrssicherheit“ dieses Jahr zum zehnten Mal statt. Ziel ist es, das Thema Unfallverhütung auf breiter gesellschaftlicher Ebene zu beleuchten und zu zeigen, dass alle persönlich dazu beitragen können, die Zahl der Verkehrsunfälle zu senken. Der Einsatz für mehr Verkehrssicherheit zahlt sich aus, betont der ACE.

Opferzahlen rückläufig
Mehr als 21.000 Menschen sind 1970 bei Verkehrsunfällen noch getötet worden. Diese Opferzahl ist zwar deutlich gesunken, liegt aber immer noch bei ca. 4000 pro Jahr. Jeder zweite starb hinter dem Steuer eines Fahrzeuges.


Veranstaltungsort:

Airfield Layenhof - ACE Trainingsgelände
55126 Mainz-Finthen

Veranstalter/Partner:

ACE Auto Club Europa
Schmidener Straße 227
70374 Stuttgart
Tel: 0711 5303 290
Fax: 0711 5303 289
http://www.ace-online.de