17.6.2017, 10:00-16:00 Uhr

Verkehrssicherheitstag in Einbeck

Mit Sicherheit mobil

Zum Tag der Verkehrssicherheit wird am 17. Juni eingeladen. Unter dem Motto »Mit Sicherheit mobil – für Jung und Alt« soll den Besuchern am Sonnabend, 17. Juni, von 10 bis 16 Uhr auf Markt- und Möncheplatz das richtige Verhalten im Straßenverkehr anschaulich demonstriert werden. Der Aktionstag will zeigen, dass jeder dazu beitragen kann, die Unfallzahlen zu senken. Initiator ist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), unterstützt von der Deutschen Verkehrswacht. Auch vom Land Niedersachsen und der Landesregierung, deren Ministerpräsident Schirmherr der Verkehrswachten im Land und oberster Dienstherr der Polizei ist, wird der Verkehrssicherheitstag unterstützt.

Nach Moringen, Osterode, Uslar und Bad Gandersheim findet dieser Verkehrssicherheitstag in diesem Jahr in Einbeck statt. Die gerade fusionierte Verkehrswacht Northeim-Einbeck und ihr Kooperationspartner, die Polizeiinspektion Northeim/Osterode, haben dazu weitere Organisationen und Institutionen mit ins Boot geholt. Dies sind sowohl haupt- und ehrenamtlich arbeitende Organisationen, de­nen die Verkehrssicherheit am Herzen liegt. Dabei werden die Veranstalter von der Stadt Einbeck unterstützt. Die Bürgermeisterin, Dr. Sabine Michalek, hat die Schirmherrschaft übernommen. Dank gilt auch Einbeck Marketing für die Unterstützung.

Die Veranstaltung wird am 17. Juni um 10 Uhr in der Marktkirche mit einem Rettergottesdienst eröffnet, zu dem die Kirchen die Bevölkerung einlädt, um dabei an Helfer und Rettungskräfte zu denken, die häufig bei schweren Verkehrsunfällen mit menschlichem Leid konfrontiert werden. Die Feuerwehr Einbeck, im Zusammenwirken mit Polizei, DRK und THW, veranstaltet ab 14 Uhr eine Rettungsübung, bei der sehr realistisch demonstriert wird, wie verletzte Personen aus einem Unfallfahrzeug geborgen werden. Nach dem Leitsatz der Landesverkehrswacht Niedersachsen »Unsere Vision ist der unfallfreie Straßenverkehr« zeigt die Verkehrswacht Northeim-Einbeck dazu am Beispiel zweier Unfallfahrzeuge die drastischen Folgen von Alkohol- und Drogenmissbrauch oder zu schnellem Fahren und verbotener Handy/Smartphone-Nutzung während der Fahrt.

Ein Kindergurtschlitten demonstriert eindrücklich, was passiert, wenn Kleinkinder im Auto bei einem Unfall nicht im Kindersitz angeschnallt sind. Ein Überschlagsimulator zeigt, wie schwierig es sein kann, sich aus einem verunfallten Fahrzeug zu befreien, aber auch, wie viel Sicherheit das Anschnallen gibt. Ein Moderator der Verkehrswacht zeigt den älteren Mitbürgern, die auf Rollatoren angewiesen sind, wie damit richtig und verkehrssicher umgegangen werden sollte. Unterstützt wird er dabei vom Einbecker Seniorenrat, der die Aktion »Mobil im Auto« den Senioren im Straßenverkehr vorstellen möchte.

Diese Aktion, so ist es von der Verkehrswacht Northeim-Einbeck und dem Seniorenrat geplant, soll zukünftig im Bereich Einbeck und Northeim durchgeführt werden, um älteren Verkehrsteilnehmern die Möglichkeit zu bieten, vorhandenes Wissen aufzufrischen, verkehrsrechtliche Neuerungen zu erfahren und ihre Fahrkompetenz zu überprüfen. An einem weiteren Stand der Verkehrswacht können Kinder am Glücksrad drehen und dabei auch Preise gewinnen. Natürlich gibt es auch weitere wichtige Informationen zu Themen der Verkehrssicherheit.

Das Technische Hilfswerk, Ortsverband Einbeck, ist für Bevölkerungsschutz und Gefahrenabwehr zuständig. So gibt es hier zwei Bergungsgruppen, um Rettungs-, Räum- oder Bergungsarbeiten durchzuführen, dazu eine Fachgruppe, die die Energieversorgung an einer Einsatzstelle herstellt oder auch einen Unglücksort ausleuchtet. Durch spezielle elektrische oder auch hydraulische Werkzeuge und technische Ausrüstungen ist das THW jederzeit in der Lage, bei schweren Verkehrsunfällen oder Unglücksfällen andere Einsatzkräfte zu unterstützen. Eine dieser Möglichkeiten wird auch bei der Rettungsübung vorgestellt.

Weiterhin ist das THW an diesem Tag mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Hier werden von Polizei und Ilmebahn ausgebildete Bus-Scouts den Besuchern den Toten Winkel demonstrieren. Hier wird dargestellt, welches eingeschränkte Blickfeld ein Lkw-Fahrer hat, wenn er nach rechts abbiegen will. Die Schülerlotsen der Goetheschule werden zur Verfügung stehen, um zu informieren und die Besucher an die für sie interessanten Stände zu lotsen. Sie werden aber an diesem Tag auch um eine Spende bitten, dessen Erlös nach Wunsch der Veranstalter dem Verein »Plankenparty« zukommen soll. Dieser Verein setzt sich für die Sicherheit von Motorradfahrern ein. Spenden und der Erlös aus der alljährlich stattfindenden Plankenparty werden für die Installation von Schutzplanken investiert.

Ausprobieren können die Besucher den Umgang mit E-bikes, denn die Beherrschung will gelernt sein. Dazu gibt es wichtige Tipps von Experten von Zweirad Tschentscher.

Das AOK-Servicezentrum ist seit Jahren Mitglied der Verkehrswacht Northeim-Einbeck. Die AOK beteiligt sich an diesem Tag in Einbeck mit einem Aktionsstand zu dem Schwerpunktthema »Unfallursache – Handy am Steuer.« Bei der Aktion können ein Fahrsicherheitstraining und auch Tankgutscheine gewonnen werden.

Mit einem Fahrsimulator wird der TÜV Nord den Verkehrssicherheitstag bereichern, bei dem die Besucher ihre Reaktion auf verschieden Rennstrecken unter Beweis stellen können. Mit einer Rauschbrille kann damit auch eine Trunkenheitsfahrt simuliert werden. Für Interessierte gibt es beratende Auskünfte von einem Schaden- und Wertgutachter, und für die jüngsten Besucher werden Luftballons mit Gas gefüllt.

Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim/Osterode wird für junge Fahrer einen »Ablenkungsparcours« anbieten, bei dem man feststellen kann, dass die Handynutzung während der Fahrt ein deutliches Ge­fahrenpotenzial beinhaltet. Mit Unterstützung anderer Polizeidienststellen wird das Polizeikommissariat Einbeck Geschwindigkeitsmessungen durchführen; das PPS-Fahrzeug zur Überwachung von Autobahnrasern wird vorgestellt, und Jugendliche können die Geschwindigkeit ihres Mofas auf einem Rollenprüfstand feststellen. Bei der Rettungsübung wird das Vorgehen der Polizei dargestellt und wie mit dem Phänomen der »Gaffer« umgegangen wird. Es gibt Hinweise zur Bildung der »Rettungsgasse« und weitere verkehrsrechtliche Informationen. Abgerundet wird das Angebot der Polizei mit dem Polizeimotorrad, das für Fotoaufnahmen zur Verfügung steht.

Die Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH ist eine Beratungsstelle für suchtkranke Menschen und ihre Angehörigen. Beim Verkehrssicherheitstag wird das Lukas-Werk mit einem Rauschbrillen-Parcours dabei sein, um die Möglichkeit anzubieten, im nüchternen Zustand Auswirkungen eines Rausches erleben zu können. Darüber hinaus wird es Informationen zu Beratung und Behandlung, aber auch über die Vorbereitung zur MPU und die Durchführung von Abstinenznachweisen geben.

Der Einbecker Automobil-Club (EAC) im ADAC steht für familiäres Clubleben und die Verkehrserziehung. Zum Verkehrssicherheitstag in Einbeck bietet der EAC ein Fahrradturnier für Kinder und Jugendliche an. Ein Fahrrad ist mitzubringen. Alle teilnehmenden Kinder erhalten ein Präsent. Zudem berät der Einbecker AC zu »Verhalten im Straßenverkehr«, »Kindersitze« und »das richtige Fahrrad« und bietet entsprechendes Informationsmaterial an. Darüber hinaus werden sogenannte Rettungskarten für Pkw-Fahrzeuge auf Anfrage kostenlos erstellt.

Ein entsprechender Fahrzeugschein ist wegen der Typenangabe vorzulegen. Auch die Feuerwehr Einbeck ist Teil des Verkehrssicherheitstages. Eine Vielzahl der von der Feuerwehr abgearbeiteten Einsätze ist im Bereich technischer Hilfeleistung. Die Feuerwehr will daher gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen die Schadenslage »Verkehrsunfall, Person eingeklemmt« zeigen. Zwischen 10 und 16 Uhr steht bei einer Fahrzeugschau die Feuerwehr für Fragen zur Verfügung.

Die PS. Pädagogik und die Lernwerkstatt des PS. Speichers bieten am Tag der Verkehrssicherheit Programme zum Mitmachen für Jung und Alt. So entstehen unter Anleitung von PS. Pädagogin Barbara Drewes Spiele zum Thema »Verkehrsschilder« sowie kleine Verkehrsschilder zum Ausmalen. Reiner Müller, Leiter der Lernwerkstatt, baut mit den kleinen und großen Besuchern ein Auto aus Pappe. Dieses darf anschließend kreativ bemalt werden.

Anerkennung für den Verkehrssicherheitstag kommt aus Richtung der Politik: Die Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne und Dr. Wilhelm Priesmeier zollen den Rettungskräften, die jeden Tag ihr Bestes geben, große Anerkennung. Und Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek wünscht allen Besuchern interessante Stunden beim Verkehrssicherheitstag.


Veranstaltungsort:

Markt- und Möncheplatz
37574 Einbeck

Veranstalter/Partner:

Verkehrswacht Northeim-Einbeck

Polizeiinspektion Northeim/Osterode