Veranstaltungen 2012

Ramsauer: Mit Helm sicher im Sattel

Kampagne ist am Tag der Verkehrssicherheit in der Fahradstadt Münster

Im Rahmen des bundesweiten „Tag der Verkehrssicherheit“ am 16. Juni, wirbt das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zusammen mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat für das Tragen von Fahrradhelmen in der Fahrradstadt Münster.

„Manchmal rettet nur ein Helm deinen A…..” Sattelschoner mit diesem Slogan sollen Fahrradhelme bei deutschen Fahrradfahrern beliebter machen. In einer großangelegten, bundesweiten Aktion rücken der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) das Radfahren „oben mit” in den Fokus. Zum bundesweiten „Tag der Verkehrssicherheit“ am 16. Juni werden die Sattelschoner im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ an prominenten Plätzen in Münster kostenlos an Radfahrer verteilt. Das Ziel dabei ist es, an die Eigenverantwortung der Radfahrer zu appellieren und den Griff zum Helm als Selbstverständlichkeit zu etablieren. Zudem machen sich BMVBS und DVR an diesem Tag für gegenseitige Rücksichtnahme und ein verantwortungsvolles Miteinander im Straßenverkehr stark. Die Aktion startet morgens um 9:00 Uhr am Domplatz in der Münster-Innenstadt sowie am Hauptbahnhof an Deutschlands größter Radstation, rund 3000 Schoner kommen dabei zum Einsatz. Ein auf die Schoner gedruckter QR-Code führt die Radler zu einem Gewinnspiel auf der Website von „Runter vom Gas“ (www.runtervomgas.de). Es winken hochwertige Fahrradhelme.

Verletzungsrisiko minimieren

Vorfahrt für den Helm ist dringend nötig, denn das Risiko radelt immer mit. Im Jahr 2011 ereigneten sich alleine in Münster 758 Unfälle mit Radfahrerbeteiligung. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von fast 80 Unfällen mit Fahrradfahrern. Bei diesen verunglückten insgesamt 694 Radfahrer, knapp 22 Prozent davon wurden schwer verletzt, eine Person sogar getötet.

„Berücksichtigt man, dass laut wissenschaftlichen Untersuchungen in Münster nur jeder dritte Fahrradunfall mit Verletzten der Polizei gemeldet wird, wird deutlich, wie ernst die Situation ist“, meint der Leitende Polizeidirektor Udo Weiss, Leiter der Direktion Verkehr des Polizeipräsidiums Münster. Laut Experten-Schätzungen entstehen 70 bis 80 Prozent der Todesunfälle bei Radfahrern aufgrund von Kopfverletzungen. Prof. Dr. Raschke, Leiter der Chirurgie am Universitätsklinikum Münster, bekräftigt: „Die moderne Medizin ist heute in der Lage, viele Verletzungen im Großen und Ganzen wieder herzustellen. Schädigungen des Hirns allerdings, wie sie durch Stürze vom Fahrrad auf die Fahrbahn auftreten können, sind häufig irreparabel und oft sogar tödlich.“

„Der freiwillige Griff zum Helm sollte für jeden Fahrradfahrer ganz selbstverständlich werden. Mit der neuen und aufmerksamkeitsstarken Aktion wollen wir den dringend notwendigen Prozess des Umdenkens nachhaltig fördern und das Tragen von Fahrradhelmen in den Köpfen der Menschen verankern”, betont Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Die Aktion findet zudem im Vorfeld des „Tag der Verkehrssicherheit“ in vier weiteren deutschen Städten statt: Am 13. Juni werden zeitgleich in Berlin, Dresden, Hamburg und München Sattelschoner an Radfahrer verteilt. Insgesamt werden rund 25.000 Schoner mit dem aufmerksamkeitsstarken Slogan verschenkt.