19.6.2013, 09:30-16:00 Uhr

Workshops zum Thema Sicherer Radverkehr in Klein- und Mittelstädten

Workshops zum Thema Sicherer Radverkehr
in Klein- und Mittelstädten
StVO und VwV-StVO in der kommunalen Praxis

VERANSTALTUNGSTERMINE UND -ORTE:


ZIELE:
In vielen Klein- und Mittelstädten hat der Radverkehr eine wichtige Funktion – im Schülerverkehr, in der Mobilitätssicherung der älteren Bevölkerung, im Bereich Freizeit und Tourismus sowie vielfach auch im Alltagsverkehr.
Gerade ältere Personen haben häufig Schwierigkeiten, komplexe Verkehrssituationen zu erfassen. Kinder und Jugendliche brauchen eine fehlertolerante Infrastruktur, damit sie sich auf dem Schulweg sowie am Nachmittag sicher fortbewegen können. Im Freizeitverkehr sollen auch ungeübte Radfahrer unbeschwert fahren können.
Aus den beschriebenen Rahmenbedingungen ergeben sich hohe Anforderungen an die Planungen für den Radverkehr. Wie kann der Radverkehr bei begrenzten öffentlichen Mitteln und unter Wahrung der Verkehrserfordernisse des motorisierten Individualverkehrs sicher und attraktiv geführt werden?
Der aktuelle Rechtsrahmen von StVO und VwV-StVO bietet hier zahlreiche Möglichkeiten. Ende 2010 wurden die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) in vollständig überarbeiteter Fassung herausgegeben. Diese dokumentieren den Stand der Technik.
Im Rahmen des Workshops vermitteln Experten, die maßgeblich an diesem neuen Stand der Technik mitgewirkt haben und seit vielen Jahren verstärkt auch im ländlichen Raum arbeiten, die wichtigsten Grundzüge der Planung sicherer Radverkehrsanlagen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Aufgabe, den Radverkehr optimal durch das Gemeindegebiet zu führen. Dabei werden sowohl Lösungen für die Strecke als auch für Knotenpunkte und Querungen vorgestellt. Zusätzlich werden Hinweise zur praktischen Umsetzung der Maßnahmen und zu sinnvollen ergänzenden Aktivitäten der Kommunen gegeben.
Die Informationen dieser Grundlagenveranstaltung werden praxisnah vermittelt. Dazu werden u. a. konkrete Fallbeispiele analysiert und diskutiert.

GEBÜHREN:
Die Teilnahmegebühren betragen 60 Euro/Person. Im Preis sind enthalten: Verpflegung und Tagungsunterlagen inklusive einem kostenfreien Originalexemplar der ERA (Wert 46,50 Euro)

ZIELGRUPPE UND ANMELDUNG:
Die Grundlagenveranstaltung richtet sich insbesondere an Akteure, die in Klein- und Mittelstädten und Landkreisen arbeiten. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt Anmeldeschluss ist eine Woche vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnehmer erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Absagen müssen schriftlich erfolgen. Bei Absagen nach Ende der Anmeldefrist werden 80 % der Teilnahmegebühr berechnet.

ÄNDERUNGSVORBEHALT:
Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns vor, Veranstaltungen abzusagen. Die Teilnahmegebühr wird im Fall einer Absage erstattet. Darüber hinausgehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden. Aus wichtigen inhaltlichen oder organisatorischen Gründen kann es im Einzelfall erforderlich werden, Programmänderungen
vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen.

ANREISE:
Eine Anfahrtsbeschreibung zum Veranstaltungsort wird mit der Anmeldebestätigung zugesandt.

PARTNER:
Der DVR steht für Verkehrssicherheit
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) wurde 1969 gegründet und hat etwa 220 institutionelle Mitglieder. Seine Aufgabe ist die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.
Bei der Ansprache der Verkehrsteilnehmer stellt der DVR den Partnerschaftsgedanken und die Stärkung der Eigenverantwortung in den Mittelpunkt. Seit Oktober 2007 legt der DVR seiner Arbeit die Sicherheitsphilosophie Vision Zero zugrunde.
Der DVR ist Mitbegründer des seit 1993 bestehenden Europäischen Verkehrssicherheitsrates ETSC.
http://www.dvr.de

Die Fahrradakademie bietet weitere Fortbildungen im Bereich Radverkehr
Die Fahrradakademie des Deutschen Instituts für Urbanistik bietet mit Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände praxisnahe Fort- und Weiterbildung im Bereich Radverkehr an. Das Fortbildungsangebot richtet sich an Akteure in Städten, Gemeinden und Landkreisen aller Größenordnungen sowie an Landesbehörden.
Diese Seminarreihe wird durch die Unterstützung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und der Deutschen Unfallversicherer ermöglicht. Weitere Veranstaltungen werden durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert.
Jeweils im Herbst startet ein neues Jahresprogramm der Fahrradakademie mit Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet.

Wollen Sie mehr Informationen über dieses Programm erhalten?
Dann schreiben Sie uns oder informieren sich unter:
http://www.fahrradakademie.de


Veranstaltungsort:

Rathaus, Kleiner Rathaussaal, Markt 1
67657 Kaiserslautern

Downloads:

Programmflyer