18.6.2014, 13:00 - 16:45 Uhr

20. DVR-Forum Sicherheit und Mobilität: Geschwindigkeitsüberwachung – Staatliche Bevormundung oder Fürsorge?

Wer mag schon Blitzkästen? Für die einen sind sie ein notwendiges Übel, für die anderen ein ständiges Ärgernis. Fast schon reflexartig fallen bei Diskussionen rund um die Geschwindigkeitsüberwachung Begriffe wie Radarfalle, Gängelung und Schikane. Bei einer Abschnittsüberwachung, der
so genannten Section Control, wird gerne der mögliche Datenmissbrauch als gewichtiges Argument ins Feld geführt.

Warum macht die Geschwindigkeitsüberwachung so viele Menschen ärgerlich und sogar aggressiv? Eine Rolle bei der Bewertung der Überwachung spielt es wohl, ob das Verhalten des „Temposünders“ unbeabsichtigt war – ein Ausrutscher, eine Nachlässigkeit. Solche Fahrer ärgern sich wahrscheinlich
mehr über sich selbst, als über den Blitzer.

Vorsätzliches Fehlverhalten hingegen beruht auf sicherheitskonträren Motiven, Einstellungen, Wert- und Normvorstellungen. Diese Fahrer werden wohl eher wütend auf den Blitzer reagieren.

„Abzocke“ ist ein weit verbreiteter Vorwurf – auch in vielen Medien. Die Überwachung findet demnach zu oft an falschen, weil ungefährlichen Orten statt. Werden Radarfallen nur aufgebaut, um Kopfprämien zu kassieren? Oder möchte der Staat durch die Geschwindigkeitsüberwachung jedem Bürger zu seinem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verhelfen?

Überwachung ist nach Meinung der meisten Verkehrssicherheitsexperten ein notwendiges Instrument, das deutlich häufiger angewendet werden müsste, um die Zahlen der Verkehrsunfälle zu senken. In unserem DVR-Forum kommen traditionell unterschiedliche Meinungen zu Wort und Fakten aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden ausgetauscht. Für unser 20. DVR-Forum haben wir ein Thema gewählt, das in besonderer Weise für alle Verkehrsteilnehmer von Bedeutung ist.

Wir laden Sie hiermit auch im Namen von DEKRA und ACV herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Dokumentation der Veranstaltung


Veranstaltungsort:

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 151
10117 Berlin

Veranstalter/Partner:

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR)
Auguststraße 29
53229 Bonn
Tel: 0228 / 40001 - 0
Fax: 0228 / 40001 - 67
http://www.dvr.de
info@dvr.de

Downloads:

Flyer: Programm, Anfahrt und Anmeldeformular (pdf)